Archive for the ‘Termine’ Category

Dabei Geblieben-soirée in Passau

Montag, März 12th, 2018
5. Juni 2018
19:00bis22:00

Loungeabend mit Lesung und Schnapsverkostung.

Vorankündigung: Die notorisch lebensfrohen Baiern aus Passau haben mich eingeladen, doch noch einmal aus meinem Buch «Dabei Geblieben» zu lesen, und sich dafür eine loungige Soirée mit Schnapsverkostung im Anschluss ausgedacht.

Dienstag 05. Juni, 19h, Passau

Save the date. Genaueres folgt.

Ulrike Heider: Keine Ruhe nach dem Sturm

Montag, März 12th, 2018
7. Juni 2018
20:00bis23:00

»50 Jahre ’68«

Vorankündigung: Ulrike Heider liest aus ihrem neu aufgelegten Buch »Keine Ruhe nach dem Sturm«, ihrer Autobiographie und umfassenden Beschreibung der Revolten von 68 ff.

Das Buch ist eine ganz besonders intime und ausführliche Beschreibung ihrer Erlebnisse in linken Kreisen in Frankfurt und New York: Hausbesetzungen, Studi-proteste, Solidaritäts-aktionen etc. Ulrike Heider beschreibt dabei detailliert und schonungslos die Degenerierung der Revolte: aus der Bewegung wird Szene, aus Solidarität Zwang, aus Befreiung egoistischer Individualismus, aus der Ablehnung der starren Formen das Bekenntnis zur Spontanität mit einhergehender Beliebig- und damit Belanglosigkeit. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen sind die Schilderungen von befreiten Momenten, von Revolte im Alltag und anders leben so irre inspirierend, scheinen sie so weit weg zu sein und wir ihrer doch so dringend zu bedürfen.

Ich werde diese Veranstaltung moderieren.

Die Idee ist, möglicherweise nach Parallelen zu Erkenntnissen aus meinem Buch «Dabei Geblieben« zu suchen.

07. Juni, Club-Bar King Georg Köln, Einlass 20h, Beginn 21h

Vortrag: Strafe ist Herrschaft

Montag, März 12th, 2018
3. Juni 2018
18:00bis21:00

Der Vortrag ist ein Teaser für mein neues Buch »Strafe – Kritik und Alternativen. Eine Einführung«, das (hoffentlich) im Herbst beim Schmetterling Verlag in der Reihe »Black Books» erscheinen wird.

»Auch die klassenlose Gesellschaft wird sich – wenn nötig – gegen Schädlinge sichern. Bestrafen aber – ob zur Vergeltung oder zur Besserung – ist eine Anmaßung des bürgerlichen Klassenstaates.« – Max Hoelz

Strafe ist ein Kern von Herrschaft. Das Überwinden der Straflogik muss daher gleichzeitig Voraussetzung der Überwindung von Herrschaft wie auch ihr Ziel sein. Strafe bedarf immer Institutionen, die sie ausführt, und bedeutet immer, dass sich ein Individuum über das andere erhebt. Wer straft, stellt sich selber ins Recht und den Anderen ins Unrecht. Ohne eine entsprechende Ordnung, die dies verlangt, billigt, ermöglicht und die Umsetzung absichert, ist Strafe nicht denkbar.
Doch wie mit leidvollen Konflikten anders umgehen? Nicht alles erledigt sich durch die Abschaffung des Kapitalismus und die Schaffung bedürfnisorientierter Verhältnisse von selbst. Menschliches Verhalten ist fehlerhaft, Zusammenleben bedeutet immer auch Spannung und Schwierigkeit.
Restorative und Transformative Justice – zu deutsch irgendetwas zwischen „heilende Gerechtigkeit“ und „transformierende Unrechtsbewältigung“ – setzen hier an. Während die Strafjustiz die Justiz des Staates ist, ist RJ/TJ die Konfliktregelung der Leute. Sie fokussiert auf Wiedergutmachung statt Strafe, Reintegration statt Ausschluss und Stigmatisierung, Empathie statt Verurteilung, Dialog statt Verhandlung, Empowerment statt Ohnmacht.
Die Umsetzung von RJ/TJ Praktiken kann in allen Umgebungen, die sich als „Community“ begreifen, hier und heute anfangen. Auch werden verschiedene RJ-Modelle seit den achtziger Jahren in einigen Ländern als Ergänzung zur Strafjustiz angeboten (in Deutschland: Täter-Opfer-Ausgleich/Mediation im Strafverfahren). Doch alles, was die Herrschaft nicht überwindet, trägt nur zu ihrer Erträglichkeit bei oder wird von ihr kooptiert. Das ist ein Spannungsverhältnis, weil die Alternative nicht heißen kann, auf die Umsetzung neuer Ansätze im Jetzt zu verzichten.
Restorative und Transformative Justice Sie sind Modelle für eine selbstbestimmtere Praxis der Unrechtsbewältigung, sowohl im Jetzt als auch in einer befreiten Gesellschaft. Ihren revolutionären Gehalt wird der Vortrag untersuchen und dabei auch auf die Erfahrungen in Chiapas und Rojava eingehen. Nicht zuletzt tut uns allen ein Umdenken im Alltag, ein Ausstieg aus der Straflogik im Umgang miteinander gut.

Ort: neue Gesellschaft für bildende Kunst [nGbK], Oranienstaße 25 – 2. Stock, 10999 Berlin

Veranstalter*innen: Jourfixe Initiative Berlin

Dabei Geblieben: Lesung in Sachsen

Mittwoch, Juni 7th, 2017
1. Juli 2017
16:00bis18:00

Feier 25 Jahre Cafè Taktlos/AJZ Glauchau

Heinrich-Heine-Str. 2
08371 Glauchau

Nochmal Lesung in Berlin

Mittwoch, Juni 7th, 2017
29. Juni 2017
19:00bis22:00

bei der A2B, Autonomen Antifa Berlin

K9/Grössenwahn
Kinzigstr. 9 (Hinterhof)
Berlin-Friedrichshain

Dabei Geblieben in Hannover II

Montag, November 21st, 2016
26. November 2016
15:00bis17:00

Zum zweiten Mal in Hannover, diesmal in „Glocksee“ und auf Einladung der „Wohnwelt Wunstorf“.

 

Dabei Geblieben in Offenbach

Donnerstag, September 22nd, 2016
14. Dezember 2016
19:00

bei »LOS!  Offenbach Solidarisch«,
Ort: Multiversum Offenbach
Bieberer Straße 13, Nähe Wilhelmsplatz
63065 Offenbach am Main

Dabei Geblieben in Graz

Donnerstag, September 22nd, 2016
9. Dezember 2016
19:00bis21:00

im Infoladen Schwarzes Radiesschen, Steinfeldgasse 2,

verlegt ins Sub, Kaiserfranzjosefkai 66, Graz

mit veganem Essen und anschließend Party

 

Dabei Geblieben in Wien

Donnerstag, September 22nd, 2016
8. Dezember 2016
20:00

im Infoladen im EKH, Details folgen!

Dabei Geblieben in Linz

Donnerstag, September 22nd, 2016
5. Dezember 2016
19:00bis21:00

im Infobeisl im Willy*Fred, Graben 3, Linz