Archive for the ‘Strafe & Alternativen’ Category

Mithu Sanyal: eine Welt ohne Gefängnisse

Montag, Dezember 2nd, 2019

Protokoll einer Diskussion zwischen uns. Mit Hinweis auf das Buch!

Eine Welt ohne Gefängnisse

Alle Menschen in Deutschland sind frei – außer den etwa 60.000 Häftlingen. Wäre die Gesellschaft eine bessere, wenn es keine Gefängnisse gäbe? Und was müssten wir alles ändern, um diese Utopie möglich zu machen?

Heute in der TAZ: https://taz.de/!5641422/

WORKSHOP: Das Strafen überwinden.

Freitag, November 22nd, 2019
21. März 2020
22. März 2020

Workshop zur Alltäglichkeit des Strafens und Restorative Justice als Alternative

Im FRIEDENSBILDUNGSWERK KÖLN

Sa 21. 03.und So 22.03 2020 / jeweils 10.00 – 17.30 Uhr/ 16 Ustd / Preis 120,- (80,-) / Anmeldung erforderlich / Kurs 81-R4

Dass wir strafen, erscheint uns als Selbstverständlichkeit. Manchmal erfüllt sie uns mit Unbehagen, aber wirklich in Frage stellen wir sie nicht. Dabei ist Strafe ist ein wichtiger Bestandteil von Herrschaft. Sie bedarf Institutionen, die sie ermöglichen und ausführen (Gerichte, Gefängnisse, Polizei) und sie setzt die herrschenden Regeln durch. Auch im Kleinen und im Privaten bedeutet zu strafen, dass sich ein Individuum über ein anderes erhebt, weil es sich (moralisch oder juristisch) »im Recht« sieht – sei es in der Erziehung oder in Beziehungen. Während einzelne Institutionen der Strafe (wie z.B. das Gefängnis oder auch die Züchtigung in der Schule) konjunkturell kritisiert werden, ist die Kritik der Strafe als solches eine Seltenheit. Doch Strafe, so Marshall Rosenberg, Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, ist „die Wurzel der Gewalt auf unserem Planeten.“ Sie sei „nutzlos und gefährlich“ findet die fanzösische Abolitionistin Catherine Baker, denn sie perpetuiert eine Gewaltspirale und verhindert friedliches Miteinander. Um einer friedlicheren und freieren Gesellschaft näher zu kommen, ist daher die Infragestellung von Bestrafung notwendig.

Wie aber kann es anders gehen? Welche Alternativen gibt es? 

Im ersten Teil erarbeiten wir gemeinsam, was Strafe eigentlich ist und warum wir sie einsetzen. Wir sprechen über unsere Erfahrung mit dem Strafen und Bestraft-werden, über die verschiedenen Kontexte des Strafens sowie über das Gefängnis und den gesellschaftlichen Strafapparat.
Im zweiten Teil geht es um Alternativen. Was braucht es, um ohne Gefängnis und ohne Strafe auszukommen? Verschiedene Modelle – Stichwort Restorative Justice, Transformative Justice – werden vorgestellt und je nach Zeitrahmen das ein oder andere in einfachen Übungen ausprobiert.

Dazu gibt es Inputs zu Geschichte und Theorie aus meinem Wissensschatz.

Begrenzt auf 12 Teilnehmende. Anmeldung beim Friedensbildungswerk

Buchvorstellung Strafe & Gefängnis in SINGEN/KONSTANZ

Freitag, November 22nd, 2019
5. März 2020
19:00bis22:00

5.3.2020 | 19h

in welcher der beiden Städte ist noch unklar, aber haltet Euch doch in der Gegend schon mal den Termin frei!

 

NEU: Abolitionistisches Manifest!

Donnerstag, November 21st, 2019

Peter Seyferth: Is an Anarchist Law Possible?

Sonntag, September 8th, 2019

Interessanter Beitrag zur Frage, wie eine Anarchistische Justiz aussehen könnte, mit ausführlicher Zitierung meines Buches :-)

Gleichzeitig interessante Kritiken und Überlegungen zu RJ und TJ.

https://www.academia.edu/39863300/Is_an_Anarchist_Law_Possible

Strafe & Gefängnis: Einführung in BIELEFELD [EN]

Sonntag, September 8th, 2019
15. Oktober 2019
18:30bis21:30

Organisiert von »Cafe Exil«

Ort: Bürgerwache neuer Ort: AJZ

Punishment & Prison, Theory, Criticism, Alternatives.
Book presentation with Rehzi Malzahn
That we punish us seems a matter of course. Sometimes it fills us with discomfort
yet we actually do not question it. „Punishment is the root of violence on our
planet,“ writes Marshall Rosenberg, the founder of Nonviolent Communication.
Punishment is a core of domination: it requires institutions that carry it out, and means that one individual rises above the other. In order to come closer to a more peaceful and freer society, it is therefore necessary to handle the prison system and to question punishment.

But how could things be different? Which alternatives are there? These and other questions around the subject, punishment, jail, alternatives will occupy our minds in this evening.
The event will be bilingual German and English.
Café Exil Kontakt: cafe-exil@riseup.ne

WERBUNG: Camp gegen Repression bei Köln

Donnerstag, August 8th, 2019

Hier noch einmal ein Veranstaltungshinweis, der nichts mit mir, aber etwas mit unserem Thema zu tun hat:

Es gibt im September (11.-15.) ein transnationales Camp für praktische Solidarität und gegen Repression, & Knast in Köln-Leichlingen.

Hoffen wir, dass die Idee einer Kritik der Strafe im Allgemeinen auch vorkommt.

solidarity1803

Buchvorstellung Strafe & Gefängnis in BREMEN

Donnerstag, August 1st, 2019
16. Oktober 2019
18:00bis20:00

Das Souterrain befindet sich unter der Mensa. Wenn ihr von der Haltestelle Universität/Zentralbereich unter der Unterführung und durch die Tür zur Mensa geht, findet ihr uns gleich auf der rechten Seite.

Buchvorstellung Strafe & Gefängnis in PASSAU

Donnerstag, August 1st, 2019
18. Oktober 2019
19:00bis23:00

Genaueres folgt.

FÄLLT AUS: Workshop Entknastung – jenseits von Strafe und Gefängnis.

Donnerstag, August 1st, 2019
4. Oktober 2019
5. Oktober 2019

WORKSHOP FÄLLT AUS, WIEDERHOLUNG IM FRÜHLING

Workshop zur Einführung in Restorative Justice

Friedensbildungswerk Köln/ 16 Ustd / Preis 120,- (80,-) / Anmeldung erforderlich / Kurs 80-M1

Dass wir Strafen, erscheint uns eine Selbstverständlichkeit. Manchmal erfüllt sie uns mit Unbehagen, aber wirklich in Frage stellen wir sie nicht. «Strafe ist die Wurzel der Gewalt auf unserem Planeten», schreibt der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, Marshall Rosenberg. Strafe ist ein Kern von Herrschaft: sie bedarf Institutionen, die sie ausführen, und bedeutet, dass sich ein Individuum über das andere erhebt. Um einer friedlicheren und freieren Gesellschaft näher zu kommen, ist daher die Infragestellung von Bestrafung notwendig.  Wie aber kann es anders gehen? Welche Alternativen gibt es?

Der Workshop geht über 2 Tage. Am ersten Tag erarbeiten wir gemeinsam, was Strafe eigentlich ist und warum wir sie einsetzen. Dann werden wir über das Gefängnis sprechen und über den gesellschaftlichen Strafapparat. Können wir uns eine Gesellschaft ohne Knäste vorstellen? Warum und warum nicht? Wo liegen die Schwierigkeiten?  Am zweiten Tag sprechen wir über Alternativen. Was braucht es, um ohne Gefängnis und ohne Strafe auszukommen? Verschiedene Modelle – Stichwort Restorative Justice, Transformative Justice – werden vorgestellt und in einfachen Übungen einzelne Elemente ausprobiert. Zwischendurch gibt es Inputs aus dem Wissensschatz der Referentin.

Begrenzt auf 12 Teilnehmende.