Rezension in der »IZ3W«

Schön, dass die neue IZ3W sich unter dem Titel »Weggesperrt. Gefängnisse und Strafsysteme.« mit dem Thema auseinandersetzt. Passiert immer noch viel zu selten. Und noch schöner, dass das Buch dort rezensiert wurde.

Ein bisschen weniger schön, dass es den Autoren Timo Weiß nur halb überzeugt hat. Vertrauen statt Angst und Kontrolle, das macht ihm immer noch: Angst. Insofern geht sein Kommentar leider auch in weiten Teilen am Kern der Fragestellung des Buches und am Kernanliegen (Selbstbestimmung und gemeinsame Verantwortung statt Fremdbestimmung & Herrschaft) vorbei. Es ist eben schwer begreifbar, dass es für das Abschaffen von Strafe mehr bedarf, als ein paar Rezepte und Tricks aus irgendeiner linken Mottenkiste. Da geht es um einen inneren und kulturellen Wandel, um einen Paradigmenwechsel. Den kann man anstoßen und auf wichtige Apsekte und Dynamiken hinweisen, ihn mit Theorie und Kritik begleiten, ihm Verfahrensweisen und Hilfestellungen auf den Weg geben. Der Rest ist echte Praxis.

Manchmal wundere ich mich darüber, wie Leute an Sachen vorbeilesen. Oder geht es darum, der kritischste Kritiker zu sein und zu zeigen, dass man auf jeden Fall noch einen Punkt gefunden hat, über den man meckern kann? *Seufzersmiley*